ERIKA KOBER

 

Jahrgang 1957,  Absolventin der Sozialakademie begann 2008 als Autodidakt mit abstrakter Erika Kober  © Wolfgang KoberErika Kober © Wolfgang KoberMalerei in Acryl. Künstlerrische Weiterbildung an der internationalen Sommerakademie Hortus Niger, der Kunstfabrik Wien und an der akademie.GERAS . Arbeit im Tonfeld bei Doris Libiseller. Ihr freier Stil ähnelt dem des abstrakten Expressionismus der 50er Jahre, dabei bildet die Farbe an sich und der Farbauftrag den gegenstandslosen Inhalt. Nur durch die Malerei, das Material und die Maltechnik, werden Gefühle wiedergegeben und damit die Abstraktion an ihre Grenzen geführt.

Daneben entstanden auch zahlreiche Collagen, Assemblagen und Werke in Mischtechnik. In ihrer weiteren künstlerischen Entwicklung setzte sie sich mit den Materialien Holz und Metall  auseinander.  Dem Charakter des Materials folgend , entwickelte sie eine eigene Formensprache. Insbesondere die Skulpturen aus Holz zeigen die natürliche Formschönheit und den Charakter des Materials, die man nur freilegen muss, damit sie sich auch dem ungeübten Auge des Betrachters erschließt.


 Wolfgang Kober

Autodidakten sind erst recht Künstler. Sie malen – schreiben -kreieren aus ihrem tiefsten Inneren. Sie sind vollkommen losgelöst von allen Regeln und Vorschriften.  Das Ergebnis ist - reine Emotion.“

 

AUSSTELLUNGEN

2015        Gemeinschaftsausstellung mit Helga Seewald im Atelier Bajadere, Neuhaus
                 Einzelausstellung „Augenblicke“ im Arthotel, Wien
                 Gemeinschaftsausstellung in der Bezirksvorstehung Wieden, Wien
                 Tage des offenen Ateliers im Atelier Bajadere, Neuhaus
                 Gemeinschaftsausstellung im Gustl Bauer, Wien Innere Stadt

2014        Jahressausstellung der internationalen Sommerakademie Hortus Niger, Halbenrain
                 Tage des offenen Ateliers im Atelier Bajadere, Neuhaus

2013        Eröffnungsausstellung des Atelier Bajadere, Neuhaus

Auszug aus den Werken